Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Innige Reise

 Text und Musik: Silvia Sinning

 

Mach dir bitte keine Sorgen.

Ich zeige dir den nächsten Schritt.

Halte inne, denke nicht an morgen.

Heute nehme ich dich mit

auf eine innige Reise.

In dir wird es leise.

Hörst du? Es pocht dein schweres Herz

Ich führe dich zu deinem Schmerz.

 

Höre, rieche, schmecke ihn.

Ertaste und begreife ihn,

sehe, knete, fühle ihn

und schließlich verwandle ihn

in Musik in jeder Stimmung.

Das ist deine Urbestimmung.

 

Irgendwann schaust du dich um

und es ist kein Schmerz mehr da.

Nur du und ich und tausend Klänge.

Wir durchtanzen sie in voller Länge.

 

 Jeshua

 Text und Musik: Silvia Sinning

 


Jeshua, so heißt du doch,

 ich hab' gehört,

es gibt dich noch?!

Bist auferstanden,

wer glaubt das schon?

Bist du wirklich Gottes Sohn?!

Doch wenn es dich tatsächlich gibt

und du es bist, der göttlich liebt,

dann bitte ich dich gern herein.

Sei willkommen, kehre ein.

 

In meinem Chaos kann ich' s nicht lassen,
suche ständig dies und das.
Und du stehst da und sagst gelassen:
"Aufräumen hilft" - und grinst mir was.

 

Ich frage:
„Wo sollich denn nur beginnen?
Komm und schau mit mir nach innen.
So viel Wut und so viel Schmerz,
Und Schuldgefühl in meinem Herz.

 

Gedankenchaos und Verwirrung,
Gefühlsverrenkung und Verirrung.“
Du schaust mich an mit viel Humor.
Den brauchst du auch, denn ich klage dir vor:

 

„Wie ein verdreckter, trüber Tümpel
Erscheint mir oft mein Leben.
Dort schwimmt allerlei Gerümpel
Und ich stehe ratlos daneben.“

 

Als Antwort auf mein wehes Klagen

 hör ich dich im Innern sagen:

„Wasdir noch scheint wie trübe Brühe,
wird
klar sein wie ein Kristall so rein.


Komm, wir fischen raus, den alten Schuh, 
werfen weg den ganzen Schmu.
Streif ab das alte ohne Scheu.
Siehe: Ich mache alles neu!“

 

ALLES NEU!

 

Quell frische Wasserbäche
Von der
Tiefe bis zur Oberfläche.
Du schaust mich an, dein Blick so klar
"Was du suchst, ist alles da!
Sonnig glitzernd und so ruhig
ist dein Herz und lässt ein Ebenbild
erahnen. Und es schimmert mild
der Schöpferfunke hell hindurch."

 

Jeshua, du Menschensohn,
Von dem allerhöchsten Trohn.
Bleib in meinem Herzen hier.
Liebend gerne schenk ich's dir.

 

Jeshua, du Gottessohn,

 von dem allerhöchsten Trohn.